Weiterentwicklungen von MITsprache bewähren sich in Zeiten von Corona - Ausblick

Die frühe Sprachförderung von Kindern ist eine gesellschaftliche Aufgabe für die Herstellung von Chancengerechtigkeit, die uns noch über einen sehr langen Zeitraum begleiten wird. MITsprache ist dabei spezialisiert auf das Alter von vier bis acht Jahren. Dabei erkennen wir nach inzwischen 10 Jahren Sprachförderung bundesweit veränderte Bedarfe, nicht nur quantitative, sondern auch inhaltliche. MITsprache muß dabei im Kern immer didaktisch konsistent bleiben, sich gleichzeitig dabei aber flexibel an neue Herausforderungen anpassen. Dies ist in so einem umfangreichen Programm gar nicht so einfach zu organisieren, aber notwendig, da unumgänglich.

Zusätzliches Verbesserungspotential im Sprachförderprogramm müssen wir dabei permanent erkennen können und auch nutzen.

Unser gutes Bildungssystem ist angeschlagen durch dauerhaften Fachkräftemangel. Die Implementierung und Durchführung von Förderprogrammen wie MITsprache erfordert zusätzliche Ressourcen, die für die Einrichtungen im bestehenden Bildungssystem derzeit schwer zu organisieren sind. Dabei bietet MITsprache hierfür schon jetzt einige intelligente, agile und effiziente Hilfestellungen an.

Die Digitalisierung ist längst da

Und wir müssen die Möglichkeiten nutzen, die uns die Digitalisierung bietet. Oft aber wird erst auf mittlere Distanz die Zeitersparnis und die Unterstützung durch die Stiftung für die Förderkräfte sichtbar, viel später erst fühl- und messbar. Für unsere Kinder wollen wir hier noch besser werden. Fairchance evaluiert permanent zusätzliche Möglichkeiten, unsere Bildungseinrichtungen und Förderkräfte bestmöglich zu unterstützen. Wir haben da mal was vorbereitet.

Weiterlesen zum Thema