Ludwig-Maximilians-Universität München, Bildungscontrolling und Evaluation

Ludwig-Maximilians-Universität München

Die Evaluation und wissenschaftliche Implementationsbegleitung des Sprachförderprogramms MITsprache wurde im Zeitraum zwischen August 2011 und Januar 2015 durch die Ludwig-Maximilians-Universität München erbracht.

Die wissenschaftliche Implementationsbegleitung unterstützte die Adaption des Förderkonzepts "Deutsch für den Schulstart" an die Erfordernisse des Berliner Projekts. Insbesondere trug sie zu einer optimierten Umsetzung des Projekts in der Anfangsphase bei.

Die Evaluation untersuchte Umsetzung und Wirkungen des Projekts in den ersten drei Projektschuljahren. Dabei verfolgte sie eine doppelte Zielsetzung: Die formative Evaluation sollte die fortlaufende Weiterentwicklung des Projekts begleiten und im Prozess die Projektumsetzung optimieren. Die summative Evaluation sollte die Wirkungen des Projekts differenziert analysieren. Primär wurde also der Zuwachs an Sprachhandlungskompetenz der beteiligten Kinder unter Einbezug des familiären Kontexts untersucht. Im zeitlichen Verlauf standen zunächst die formativen, später die summativen Ziele im Vordergrund.

Das Forschungsprojekt zu dem Sprachförderprogramm MITsprache wurde von der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Heinz Mandl im Bereich Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität durchgeführt. Die Arbeitsgruppe befasst sich in Forschung und Lehre mit dem Lehren und Lernen in verschiedenen Bildungskontexten. Das Forschungsprojekt zu dem Sprachförderprogramm MITsprache wurde operativ durch Raphaela Schätz unter Beteiligung und Supervision von Prof. Dr. Heinz Mandl und Dr. Jan Hense durchgeführt.

Weitere Informationen: