Überblick des Sprachförderprogrammes MITsprache: Altersgruppen, Bausteine und Ziele

MITsprache ist ein Sprachförderprogramm für vier- bis achtjährige Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen, das bei umfassender Sprachförderung ansetzt und bereits an 70 Bildungseinrichtungen in sechs Bundesländern umgesetzt wird.

Das Besondere an MITsprache ist neben der institutionsübergreifenden und an Erkenntnissen der Spracherwerbsforschung orientierten Förderung die Fortbildung der LehrerInnen und ErzieherInnen aus den Bildungseinrichtungen sowie die Einbindung des familiären Umfeldes der Kinder. Alle diese Elemente von MITsprache dienen der Nachhaltigkeit.

Die Ziele des Programms umfassen die Stärkung der Kommunikation des Kindes im Alltag und die Hinführung zur Bildungssprache.  Im Fokus der Förderung stehen die fünf Bereiche Wortschatz, Grammatik, Literalität, phonologische Bewusstheit sowie mathematische Vorläuferfähigkeiten. Der genaue Fördereinstieg und Lernzuwachs der Kinder werden anhand einer Sprachstandserhebung (halbstandardisiertes Elizitationsverfahren: Methode zur Veranlassung gezielter kindlicher Äußerungen) festgestellt, welche die Sprachkompetenz des Kindes in den Bereichen Wortschatz, Grammatik und Erzählen im Deutschen erfasst und ferner regelmäßig die Lernfortschritte der Kinder überprüft.

Die Förderung findet idealerweise vier Mal in der Woche in sprachlich homogenen Kleingruppen von maximal sieben Kindern statt.

Weiter zu:

Wissenschaftlich erarbeitetets Sprachfördermaterial für Kitas und Grundschulen